Uraufführung: 14. Dezember 2003 in der Klosterkirche St. Michael Paradies in Schlatt, Thurgau
11. Januar 2004 in der reformierten Kirche Rosenberg, Winterthur

  Die Schönheit und der Name der neu renovierten Kirche waren Inspiration und Triebfeder zur Entstehung der Messe. Die Musik ist vom Stil her eine Mischung  aus Spätromantik und gemässigter Moderne. Komponiert für Chor a cappella in lateinischer Sprachen. Christian Santschi interpretiert die klassischen Liturgieteile als Ausdruck verschiedener Kräfte.

Sichtbar gemacht durch entsprechende Bilder und Filme, auf einen feinen Tüll projiziert, der vor dem Chor aufgespannt war.

Aufgeführt wurde die Paradies Messe zusammen mit den Thurbadours aus Andelfingen.

 

 

Im Januar 2004 entstand in Zusammenarbeit mit den Hardstudios Winterthur eine CD, die unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. zum Preis von Fr. 20.- bezogen werden kann.

Die Messe wurde seither mit grossem Erfolg an verschiedenen Orten noch weitere Male aufgeführt.